Vielstimmige Harmonien statt Sologesang

Für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Unternehmen galt lange Zeit die goldene Regel: Aussagen in der Öffentlichkeit, zum oder über das Unternehmen, werden gemäß dem Prinzip der „One Voice Policy“ grundsätzlich nur von einer Person oder einem ausgewählten Personenkreis getätigt, um auf diesem Weg die Kontrolle über das Unternehmensimage zu behalten.

Moderne Pressearbeit steht jedoch vor den Herausforderungen der Verbreitung digitaler Kommunikation insbesondere in den Social Media. Hier die Kontrolle zu behalten, ist um ein Vielfaches schwieriger, da sich Kommunikationsgewohnheiten über die gesamte Gesellschaft hinweg verändert haben und eine Meinungsbildung auf vielen unterschiedlichen Kanälen erfolgt.

Die PresseBox liefert dazu einen interessanten Fachartikel, der die Grenzen der One Voice Policy aufzeigt, den Nutzen von Social Media Guidelines beleuchtet und für vielstimmige Harmonien stimmt.

Hier geht es zum ganzen Artikel.

Bild: Tonny Watanebe, CC0 Public Domain License, PublicDomainPictures.net